LG Optimus 3D Max vs. LG Optimus 3D

LG P720 Optimus 3D Max gegen LG P920 Optimus 3D

Mit dem P920 Optimus 3D läutete LG im Sommer 2011 die Ära der 3D-fähigen Smartphones ein. Trotz hochwertiger Hardware und einer beeindruckenden 3D Ansicht ist der 3D-Pionier aber nach wie vor eher ein Geheimtipp. Nun versucht es der Elektro-Riese aus Fernost erneut mit dem dreidimensionalen Handy-Sprung: Der direkte Nachfolger, das Optimus 3D Max, soll endlich auch die breite Masse erreichen. Ob dies in Zeiten von Galaxy S3, iPhone 4S und HTC One gelingen kann, bleibt abzuwarten. Allerdings kann das neue 3D Handy mit einigen interessanten Features, Verbesserungen und Zusatzfunktionen aufwarten.

Design

Optisch betrachtet sind sich beide Modelle sehr ähnlich. So lässt sich jeweils ein 4,3 Zoll großer Bildschirm finden, der von einem 128 x 67 x 13 Millimeter oder von einem 126,8 x 67 x 10 Millimeter (3D Max) breiten Kunststoffrahmen umfasst wird. Etwas schlanker ist das 3D Handy also durchaus geworden und mit einem Gewicht von 148 Gramm auch etwas leichter (170 Gramm waren es noch beim Vorgänger). Doch der allgemeine Eindruck und das generelle Erscheinungsbild bleiben sehr ähnlich. So hat das 3D Max eine etwas veränderte Bildschirmleiste, eine punktierte Hinterseite und eine umgestellte Kamera-Position zu bieten.

Hardware

Beide Modelle bieten ein autostereoskopisches 3D-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln und können damit auch kleine Schriften sher scharf darstellen. Das Optimus 3D Max bietet aber dank seines "Nova"-Displays ein intensiveres 3D-Gefühl und ermöglicht die Wiedergabe dreidimensionaler Inhalte sowohl im Quer- als auch im Hochformat.

Auch die inneren Werte haben sich merklich zum Positiven hin verändert: So taktet im 3D Max ein wirklich flotter und leistungsfähiger 1,2 GHz starker Dual-Core Prozessor und wird von einem 1 GB großen Arbeitsspeicher mehr als ausreichend unterstützt.

Die Speicherkapazitäten wurden jedoch nicht vergrößert: Ein 8 GB großer interner Speicher, der je nach Wunsch noch per Micro SD-Karten Nachschub erweitert werden darf, kann sowohl mit dem 3D-Ur-Handy, als auch mit der 3D-Neuauflage genutzt werden. Konkurrenten wie das HTC Evo 3D bieten hingegen nur 1GB internen Speicher.

Unverändert bleibt auch die Leistung des Akkus: Mit einer Leistung von 1500 mAh hält er im Bereitschaftszustand ca. 425 Stunden, die max. Sprechzeit beträgt ca. 1200 Minuten.

Einen letzten Vergleichspunkt stellen demnach die Kameras dar: Beide Modelle können weiterhin mit einer ordentlichen Auflösung von 5 Megapixel im 2D Modus aufwarten. Dank eines breiteren Kamera-Zusatzpakets fallen die Schnappschüsse mit dem 3D Max jedoch etwas ansprechender und ausgefeilter als beim Vorgänger aus. Zudem lässt sich ein spürbarer Qualitätsgewinn bei den 3D Aufnahmen feststellen.

3D im Vergleich

Die 3D Effekte wirken beim 3D Max schlichtweg etwas plastischer und kraftvoller. Darüberhinaus erlaubt das 3D Max nun den Genuss von 3D Inhalten in Quer-, sowie im Hochformat, eine Eigenschaft, die dem Optimus 3D, welches nur im Querformat als 3D Anzeige genutzt werden kann, eindeutig fehlt.

Auch im Bereich der Software hat sich eine Kleinigkeit getan: Anstatt Android 2.2 läuft auf dem Smartphone nun Android 2.3 mit der Updatemöglichkeit auf die aktuelle 4.0 Version.

Beide Geräte erlauben übrigens das Überspielen von 3D Inhalten an ein entsprechendes TV-Gerät. Geschieht dies mit dem Optimus 3D jedoch noch mit einigen Rucklern, Nachladestopps und Wartezeiten, gibt das 3D Max die Inhalte deutlich flüssiger und etwas hochwertiger wieder!

Abschließend lässt sich also durchaus ein Zuwachs an Qualität und Funktionsumfang erkennen. Wer auf ein 3D-Smartphone der neuesten Generation wert legt, ist mit dem LG P720 Optimus 3D Max sehr gut beraten. Aber auch der Vorgänger P920 Optimus 3D ist nach wie vor ein sehr gutes Handy: Wer mit leichten Abstrichen bei Arbeitsspeicher-Ausstattung und 3D-Darstellung leben kann, kann hier ca. 250 Euro sparen!