3D-Brille

Jeder kennt sie und dennoch sind die genauen Techniken und die Geschichte von 3D-Brillen nur den wenigsten bekannt.

Dabei werden 3D Brillen schon seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts genutzt. Zunächst gab es die diversen 3D-Effekte zwar nur in Einzelbildern auf großen Kinoleinwänden zu bestaunen, doch seit den späten 70ern wurden auch bewegte Bilder in 3D bewundert. Der große Durchbruch gelang der Filme-Industrie allerdings erst vor gut 5 Jahren mit der sogenannten Polarisationsbrille. Kinofilme wie „Avatar“, „Alice im Wunderland“ und weitere kostspielige Produktionen verhalfen der 3D-Technik dann von den Leinwänden diverser Freizeitparks in die Kinosäle aller Herren Länder.

Wie bereits kurz erwähnt, wurde im Laufe der Zeit die 3D Brille stets weiterentwickelt und stellt mit der Carl Zeiss Optik, welche man in monitorunabhängigen 3D Video-Brillen findet, die Gipfelung aktueller 3D Techniken dar. Bei dieser Unterart der 3D Brille werden auf die Innenseiten der Gläser Videos oder einzelne Bilder projiziert, welche zu jeder Zeit und an jedem Ort genossen werden dürfen – völlig ohne Notwendigkeit eines Bildschirms oder Monitors.

Die Shutter-Brille gilt jedoch als die wesentlich häufiger genutzte 3D Brillentechnik und wird derzeit bei gut 90% der 3D Fernseher im Eigenheim und modernen 3D Kinos genutzt. Dabei arbeitet die Brille aktiv an der Übersetzung der dreidimensionalen Technik mit. Denn um eine Plastizität zu erreichen, müssen für das rechte und für das linke Auge getrennte Bildquellen erstellt werden. Die 3D Shutter-Brille arbeitet synchron mit der Bildquelle und projiziert auf zwei mit Flüssigkeitskristallen gefüllte LCD Gläser unterschiedliche Blickwinkel, die in der einen Millisekunde für das rechte Auge und in der anderen Millisekunde für das linke Auge erstellt werden.

Neben der 3D-Video-, Polarisation- und Shutter-Brille gibt es auch noch viele weitere Brillenarten wie etwa die Polfilter-, ChromaDepth- und Pulfrich-Brille.

Um die dreidimensionalen Effekte eines 3D Handys genießen zu können, werden allerdings keinerlei 3D Brillen benötigt.