3D-Handy

3D Handys sind Mobiltelefone, die die Betrachtung und Verwendung von dreidimensionalen Inhalten erlauben. Diese können beispielsweise aus Videos und Bildern, aber auch aus einzelnen Menüansichten und Internetseiten bestehen. Der Trend dreidimensionaler Medien konnte sich aufgrund der noch nicht komplett ausgereiften Technik allerdings erst recht schleppend in der hiesigen Elektrogerätebranche durchsetzen. So sind erst seit gut einem Jahr wirklich hochwertige, 3D fähige TV-Modelle auf dem Markt vertreten. Den Anfang machte Samsung allerdings bereits mit einem 46 Zoll großen 3D Modell im März 2010!

Das erste 3D Handy gab es im Juni 2011: LG lieferte damals mit dem Optimus 3D eine regelrechte Weltsensation. Die Verkaufszahlen blieben allerdings auch bei der mobilen 3D Technik eher gering. Bisweilen haben sich nur zwei weitere Hersteller an die Produktion von 3D Handys herangetraut: Sharp mit dem Aquos Phone und HTC mit seinem Evo 3D.

Der große Vorteil von 3D Handys stellt allerdings – im Gegensatz zu den meisten 3D TV Modellen – die Überflüssigkeit einer 3D-Brille dar. So kann das Handy zu jeder Zeit und an jedem Ort ohne 3D Brille genutzt werden! Denn aufgrund der „Cell Matrix Parallax“ Technologie erlauben solche 3D Handys das gleichzeitige Erstellen zweier parallel liegender Bilder. Eines ist für das rechte Auge, das andere wieder für das linke Auge ausgerichtet. Werden beide Bildquellen erkannt und im zentralen Nervensystem, also dem Gehirn, zusammengeführt, entsteht ein räumlicher Effekt.